Dienstag, 22. Januar 2013

imm 2013 Trend: Kupfer

Alle kupferaffinen Leserinnen sollten sich nun entspannen und ganz ruhig ein- und ausatmen, damit der Zeigefinger nicht unkontrolliert zigmal den Bestellbutton drückt.

Letzte Woche war ich auf der imm in Köln unterwegs und was schon hier vermutet wurde, hat sich bestätigt: Kupfer ist DAS Material 2013!

An zahlreichen Ständen konnte ich Kupferkreationen erspähen, insbesondere im Lampenbereich, was nach der wegweisenden "copper shade" von Tom Dixon auch nicht weiter verwunderlich ist.

Diese Lampen versteckten sich im außerordentlich schön gestalteten Pavillon von Kare. Den Hersteller hatte ich bisher noch nie bewusst wahrgenommen, bin nun aber von der riesigen Auswahl an Möbeln und Accessoires begeistert.


Pulpo hat diesen Beistelltisch namens "Loll" entwickelt, der sich hervorragend neben meinem cognacfarbenen Sofa machen würde...a girl can dream, right?


Die Lampen links sind die Modelle "furore coffee" der Firma Supergrau. Besondern angetan haben es mir die Entwürfe auf der rechten Seite: es sind die "copper lights" von David Derksen, die aus dünner Kupferfolie gefaltet werden. Durch die facettierte Oberfläche entsteht eine besonders schöne Reflexion.


Ein kleines bischen erinnert mich dieser Kerzenständer von Minimalux, den Luca Nichetto in das Design des Hauses "Das Haus 2013" aufgenommen hat, an die Kerzenständer aus Kupferrohr in diesem Post, zumindest vom Prinzip her :)


Und noch mehr Lampen von Kare im Industrialstyle, der durch das Kupfer nicht mehr ganz so kalt und werkstattmäßig, sondern elegant wirkt.


Selbst eure Mäntel oder z.B. Ketten könnt ihr nun auf Kupfer betten: die Firma Iserlohner Haken hat dieses Hakensystem namens Mäander im Programm. Inspiriert wurde der Name von Fluss-Windungen, da sich die einzelnen Hakenelemente beliebig lang aneinanderreihen lassen.




Bei dem Tisch "habibi" von e15 liegt die Platte lose auf den Beinen auf, man hat also Tablett und Beistelltisch in einem!


Eine weitere Neuentdeckung war der niederländische Hersteller Zuiver, der nicht nur diese schönen Lampen, sondern auch tolle Möbel im Angebot hat.


Und zu guter Letzt ein Objekt meines persönlichen Kupfer-Heros: wer würde nicht gerne seine Gäste mit Köstlichkeiten aus den "hex bowl"-Schalen von Tom Dixon bewirten?


Für alle unter uns, die sich bei Möbeln nicht in der Designer-Kategorie bewegen, sondern sich eher an der Preisklasse des blaugelben Schweden orientieren, hier noch ein kleiner Tipp: bei Habitat gibt es günstige Möglichkeiten aus den vorhandenen Lampen einen richtigen Hingucker zu zaubern. So könnt ihr etwa den filigranen Pendelleuchtenschirm "Garland" um eine Glühbirne wickeln, oder eine Lampe mit Textilkabel und Kupferfassung aufhübschen.

Und, seid ihr dem Kupfer schon auf den Geschmack gekommen?

Sonntag, 13. Januar 2013

Weinkistenregal

Hallo zusammen, ich hoffe ihr seid alle gut ins neue Jahr gestartet und haltet noch an euren Vorsätzen fest?
Mein Vorsatz lautet endlich ordentlicher zu werden und nicht nur aufzuräumen, wenn gerade Besuch ins Haus steht oder ein paar schöne Blogfotos gemacht werden sollen. Mein Mann will schon einen "hinter-den-Kulissen-Blog" starten, da er meint, die Leser bekämen hier einen völlig falschen Eindruck, tststs....

Also dachte ich, ich zeige euch heute mal ein paar schöne Aufbewahrungsmöglichkeiten, die zwar nicht revolutionär sind, dafür aber ganz einfach und schnell nachgemacht werden können:


Lange hat es gedauert, bis ich die für die Weinkisten Löcher in die Wand bohren durfte, denn wie das in einem Altbau so ist, sind die Wände nicht ganz berechenbar: mal braucht man eine Schlagbohrmaschine, mal kommt einem die halbe Wand entgegengerieselt, oder fliegt (wie im Arbeitszimmer geschehen) das Regal wieder herunter.

Hier hatten wir Glück: die Kisten halten einwandfrei und schweben nun über dem Kamin.


Gefüllt wurden sie mit schönen alten Büchern, die es immer mal wieder auf Flohmärkten etc. gibt und die auch (zumindest größtenteils) gelesen wurden. Anna Karenina habe ich rechtzeitig vor dem Kinostart ausgelesen, aber ehrlich gesagt hat der Film mich nicht so ganz überzeugen können...
Aus jedem Urlaub bringe ich ein Exemplar mit, denn eines Tages, wenn ich reich und berühmt bin (haha), wünsche ich mir ein Bibliothekszimmer voller wunderschöner Wortschätze....


Sagt nichts, das nächste Mal wische ich vor den Fotots auch überall Staub :)


Nutzt ihr ein paar einfache und schöne Stauraummöglichkeiten?